Der Beruf Buchhalter/in

Ein Buchhalter hat in einem Unternehmen die Aufgabe, sämtliche Einnahmen und Ausgaben zu verbuchen und damit alle Geschäftsabwicklungen zu dokumentieren. Alle Belege sämtlicher Geschäftsvorfälle müssen regelmäßig überprüft, gebucht, sortiert und archiviert werden, damit es jederzeit möglich ist, die finanzielle Situation des Unternehmens festzustellen. Buchhalter sind für das Finanz- und Rechnungswesen eines Unternehmen nicht wegzudenken und übernehmen eine verantwortungsvolle Tätigkeit.

Man kann sich, wenn man sich als Buchhalter qualifiziert hat, zum Bilanzbuchhalter fortbilden. Bilanzbuchhalter besitzen eine kontrollierende und beratende Tätigkeit in einem Unternehmen. Sie erstellen die Bilanzen, den Jahresabschluss und beraten daraufhin die Geschäftsleitung des Unternehmens, was in steuerlicher oder betriebswirtschaftlicher Weise verbessert werden kann.

Ausbildung und Verdienst eines Buchhalters

Um eine Bewerbung als Buchhalter verschicken zu können, muss man den Beruf erst einmal erlernen und die nötige IHK-Prüfung ablegen. Bevor man den Lehrgang zum Buchhalter beginnen kann, muss man eine kaufmännische Ausbildung machen, die in der Regel drei Jahre dauert. Danach sollte man versuchen, in einem Unternehmen im Bereich der Buchhaltung tätig zu sein. Hat man aufgrund dieser Vorgaben schon etwas Erfahrung (mindestens 3 Jahre, davon 1,5 Jahre in der Buchhaltung) auf dem Gebiet der Buchhaltung gesammelt, kann man einen Fortbildungslehrgang bei der IHK anstreben. Aufgrund der Berufserfahrung fällt einem die IHK-Fortbildung zum Buchhalter leichter.

Diese endet mit einer Prüfung bei der IHK, nach deren Bestehen man sich geprüfter Bilanzbuchhalter nennen darf. Wer eine Bewerbung Muster als Buchhalter an ein Unternehmen schickt, muss sich auf Gehaltsvereinbarungen einlassen. Einen festgelegten Tariflohn gibt es nicht. Je nach Tätigkeit und Einsatzbereich des Buchhalters schwankt das Gehalt. Das Durchschnittsgehalt liegt in der Regel bei ungefähr 2500 Euro im Monat. Wer wenig Berufserfahrung besitzt und in eher unwichtigen Bereichen eingesetzt ist, muss sich mit weniger begnügen. Buchhalter, die über eine breit gefächerte Berufserfahrung verfügen, können aber auch wesentlich mehr verdienen.

Voraussetzungen für den Beruf des Buchhalters

Ein Buchhalter hat in einem Unternehmen die Aufgabe, sämtliche Einnahmen und Ausgaben zu verbuchen und damit alle Geschäftsabwicklungen zu dokumentieren. Alle Belege sämtlicher Geschäftsvorfälle müssen regelmäßig überprüft, gebucht, sortiert und archiviert werden, damit es jederzeit möglich ist, die finanzielle Situation des Unternehmens festzustellen. Buchhalter sind für das Finanz- und Rechnungswesen eines Unternehmen nicht wegzudenken und übernehmen eine verantwortungsvolle Tätigkeit.

Man kann sich, wenn man sich als Buchhalter qualifiziert hat, zum Bilanzbuchhalter fortbilden. Bilanzbuchhalter besitzen eine kontrollierende und beratende Tätigkeit in einem Unternehmen. Sie erstellen die Bilanzen, den Jahresabschluss und beraten daraufhin die Geschäftsleitung des Unternehmens, was in steuerlicher oder betriebswirtschaftlicher Weise verbessert werden kann. Ein Buchhalter sollte über ein gutes Auftreten verfügen und Weitsicht beweisen.

Eine schnelle Auffassungsgabe sollte dabei behilflich sein, komplizierte Zusammenhänge erfassen, und finanzielle Risiken einschätzen zu können. Wer eine Bewerbung als Buchhalter für eine beratende Tätigkeit versendet, sollte wirtschaftliche Zusammenhänge erkennen und mit einfachen Worten erklären können. Redegewandtheit ist sehr wichtig, wenn man beratend tätig sein möchte.

Berufschancen als Buchhalter

Wer eine Bewerbung als Buchhalter schreibt, kann sich sicher sein, auch in den nächsten Jahren gut Berufschancen zu haben. Buchhalter nutzen zwar Computerprogramme, damit die Arbeit einfacher und übersichtlicher wird, können aber durch einen Computer nicht ersetzt werden. Kaum ein Unternehmen kommt ohne einen Buchhalter aus. Eine Bewerbung als Buchhalter lohnt sich daher in jedem Fall.

Wer keine Bewerbung als Buchhalter schreiben möchte, kann sich auch als freier Dienstleister im Bereich der Buchhaltung selbstständig machen. Kleinere Unternehmen, die keinen festen Buchhalter einstellen können und möchten, können sich an ein Buchhaltungsbüro wenden und ihre Buchhaltung extern erstellen lassen. Buchhalter arbeiten in der Regel sehr verantwortungsvoll, sie kosten einem Unternehmen nicht nur Gehalt, sie können auch dabei behilflich sein, Kosten einzusparen.

Wer eine Bewerbung als Buchhalter schreibt und sich im Mahnwesen bestens auskennt, ist für Unternehmen besonders interessant. Fristgerechte Mahnungen und steuerliche Einsparungen können einem Unternehmen Kosten einsparen und Einnahmen bringen.

 


Schreibe einen Kommentar